Aktuelles / Multiple Sklerose / Falsche Mythen

Falsche Mythen


Ist Multiple Sklerose eine Geisteskrankheit!?

NEIN!

MS ist keine Geisteskrankheit. Sie gehört zu den sogenannten Autoimmunerkrankungen. Das Immunsystem arbeitet bei einer MS gegen den eigenen Körper. Die Übertragung der Nervenimpulse im Zentralnervensystem wird durch Schädigungen der Nervenverbindungen gestört.


Ist jeder der an Multiple Sklerose erkrankt, auf einen Rollstuhl angewiesen?

NEIN!

Weit verbreitete Symptome der MS sind motorische Einschränkungen. Je nach der Intensität dieser Einschränkungen bzw. Behinderungen kann ein MS-Erkrankter auf einen Rollstuhl angewiesen sein, wenn er zum Beispiel nicht mehr allein in der Lage ist, weite Strecken ohne Hilfe zu laufen. MS zu haben, bedeutet aber nicht zwangsläufig, auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein.


Ist Multiple Sklerose ansteckend?

NEIN!

MS wird durch ein geschädigtes Immunsystem verursacht. Die zerstörerische Wirkung der Krankheit spielt sich im Zentralnervensystem ab. Menschen die daran erkranken, haben eine noch nicht genau erforschte Veranlagung zur MS.


Ist Multiple Sklerose tödlich?

NEIN!

MS selbst führt nicht zum Tod. In seltenen Fällen, wenn der Hirnstamm befallen ist und/oder schwere Komplikationen auftreten, kann die Krankheit tödlich verlaufen. Diese Fälle sind sehr selten.


Ist Multiple Sklerose vererbbar?

NEIN!

MS selber kann nicht vererbt werden. Die Veranlagung an MS zu erkranken, kann weiter gegeben werden. Wer über die Veranlagung verfügt, muss aber nicht zwangsläufig im Laufe seines Lebens an MS erkranken.